Resolutionen alleine reichen nicht – wir brauchen taten

Michael Schrodi, SPD-Bundestagsabgeordneter für Fürstenfeldbruck und Dachau, begrüßt das Ziel der bayerischen Landräte, Klimaschutz in eine Resolution zu fassen. Allein die Formulierung reiche aber nicht, mahnt Schrodi an, denn es gehe darum, Realitäten zu schaffen und mehr Energie aus Sonne und Wind zuzulassen!

„Die unsinnige 10-H-Regelung muss endlich weg“, betont der Umweltpolitiker, „denn nur mit einem massiven Ausbau der Windenergie werden wir die Klimaschutzziele erreichen.“ Er fordert die Vertreter der Landrätetagung, die gerade in Dachau stattfand, auf: „Es ist jetzt Zeit für Taten. Den politischen Entscheidern in den Landkreisen kommt eine unaufschiebbare Aufgabe zu für mehr Klimaschutz.“ Rund 70 Landräte in Bayern sind von CSU und den Freien Wählern. Sie sollen ihren Einfluss auf die Bayerische Staatsregierung nutzen und auf sie im Sinne des Klimaschutzes einwirken. „Die Bremsen müssen endlich gelöst werden, sowohl was die 10-H-Regelung angeht wie auch die Mindestflughöhen. Wir brauchen mehr Windenergie jetzt!“

→ hier geht’s zur Pressemitteilung